Archiv der Kategorie: Mikrotik-Herstellerhinweise

Mikrotik – 802.11 Wlan – WPA2-Protokoll – KRACK (Key reinstallation attacks)

 

Da aktuell (Stand 16.10.2017) die Headlines in den Medien nichts gutes verheißen (s.u.), ist es aktuell dringend ratsam RouterOS mit einem Update zu versehen, da u.A. Mikrotik schon vor Release der Informationen an die Medien informiert wurde und direkt reagiert hat:

Vgl.: https://forum.mikrotik.com/viewtopic.php?f=21&t=126695

On October 16. CERT/CC/ICASI released a public announcement about discovered vulnerabilities in WPA2 handshake protocols that affect most WiFi users and all vendors world wide.
RouterOS v6.39.3, v6.40.4, v6.41rc are not affected!

Daraus geht hervor:

  • NV2: keine Aktion erforderlich
  • 802.11/nstreme AP without WDS: keine Aktion erforderlich
  • CAPsMAN: keine Aktion erforderlich
  • 802.11/nstreme client (all station modes) or AP with WDS: Upgrade auf die gefixten Versionen, so schnell als möglich!

Wenn man also seinen Wlan AP (welcher idR mit dem 802.11 Protokoll betrieben wird) auf die genannten Versionen Updated, ist man unserer Meinung nach auf der sicheren Seite. Man nutzt hierfür am besten die von Mikrotik genannten RouterOS Versionen:

  • v6.39.3
  • v6.40.4
  • v6.41rc

Falls Fragen bestehen, können diese gerne auch allgemein in unserem Forum gestellt werden: www.mikrotik-forum.de

Weiterführende Informationen sind u.A. bei Heise.de und Golem.de zu finden (diese werden nicht von Mikrotik-Store.eu betrieben):

https://www.heise.de/security/meldung/Details-zur-KRACK-Attacke-WPA2-ist-angeschlagen-aber-nicht-gaenzlich-geknackt-3862571.html

https://www.golem.de/news/wlan-wpa-2-ist-kaputt-aber-nicht-gebrochen-1710-130636.html

 

 

RouterOS Lizenzen

Mikrotiks Lizenzsystem:

Im folgenden eine Übersicht, woraus hervorgeht, welche Möglichkeiten Sie bei welchem Lizenzlevel haben.

  • Punkt-zu-Punkt-Verbindungen sind auch mit zwei Geräten, die jeweils nur Level 3 haben möglich.
  • Wenn ein Gerät als AP fungieren soll (Punkt-zu-Multipunkt), an dem mehrere Clients verbunden werden, muss der AP über Level 4 verfügen!

mikrotik-lizenzenlicenses

Die Vollständige Übersicht ist direkt im Wiki von Mikrotik zu finden: http://wiki.mikrotik.com/wiki/Manual:License

RouterOS – Übersicht

Mikrotiks RouterOS – Übersicht und Möglichkeiten:

In welchem Netzwerk- oder Funk-Projekt auch immer, ständig sind verschiedene Anforderungen zu erfüllen, sowie Preise zu und Leistungen zu vergleichen.
Hier setzt Mikrotik mit seinen Geräten und seinem Betriebssystem RouterOS an.

Bei Preis/Leistung/Stabilität muss sich Mikrotiks RouterBOARD-Hardware vor keinem der großen Mitbewerber am Markt verstecken, im Gegenteil, hier wird sehr viel Leistung (in Verbindung mit Stabilität) für sehr faire Preise geboten. Da wir die Hardware auch selbst tagtäglich für eigene Zwecke nutzen, stehen wir also auch selbst hinter der Aussage.

RouterOS features

Für die individuelle Ausgestaltung, also schlußendlich die Konfigurationsmöglichkeiten kommt RouterOS ins Spiel. Das stand-alone Betriebssystem basiert auf dem Linux v3.3.5 Kernel. In der folgenden Listen findet man einen Ausschnitt der Möglichkeiten von RouterOS vor, welche in den aktuellen RouterOS-Releases verfügbar sind. Die breit gefächerten Möglichkeiten von RouterOS würden es also, rein von der Sache her, ermöglichen, BGP-Routing auf einem 20€ Router von Mikrotik zu betreiben, ob das sinnvoll ist, lassen wir mal aussen vor. Möglich ist mit jedem RouterBOARD-Gerät in der Regel alles, man sollte hierbei jedoch immer danach die Hardware aussuchen, was von der Leistung her passend für die eigenen Zwecke ist.

Hardware Support

  • i386 compatible architecture
  • SMP – multi-core and multi-CPU compatible
  • Minimum 32MB of RAM (maximum supported 2GB, except on Cloud Core devices and CHR installations, where there is no maximum)
  • IDE, SATA, USB and flash storage medium with minimum of 64MB space
  • Network cards supported by linux v3.3.5 kernel (PCI, PCI-X)
  • Partial hardware compatibility list (user maintained)
  • Switch chip configuration support

Installation

  • M:Netinstall: Full network based installation from PXE or EtherBoot enabled network card
  • Netinstall: Installation to a secondary drive mounted in Windows
  • CD based installation

Configuration

  • MAC based access for initial configuration
  • WinBox – standalone Windows GUI configuration tool
  • M:Webfig – advanced web based configuration interface
  • Powerful command-line configuration interface with integrated scripting capabilities, accessible via local terminal, serial console, telnet and ssh
  • API – the way to create your own configuration and monitoring applications.

Backup/Restore

Firewall

  • Statefull filtering
  • Source and destination NAT
  • NAT helpers (h323, pptp, quake3, sip, ftp, irc, tftp)
  • Internal connection, routing and packet marks
  • Filtering by IP address and address range, port and port range, IP protocol, DSCP and many more
  • Address lists
  • Custom Layer7 matcher
  • IPv6 support
  • PCC – per connection classifier, used in load balancing configurations

Routing

MPLS

VPN

Wireless

  • IEEE802.11a/b/g wireless client and access point
  • Full IEEE802.11n support
  • Nstreme and Nstreme2 proprietary protocols
  • NV2 protocol
  • Wireless Distribution System (WDS)
  • Virtual AP
  • WEP, WPA, WPA2
  • Access control list
  • Wireless client roaming
  • WMM
  • HWMP+ Wireless MESH protocol
  • MME wireless routing protocol

DHCP

  • Per interface DHCP server
  • DHCP client and relay
  • Static and dynamic DHCP leases
  • RADIUS support
  • Custom DHCP options
  • DHCPv6 Prefix Delegation (DHCPv6-PD)
  • DHCPv6 Client

Hotspot

  • Plug-n-Play access to the Network
  • Authentication of local Network Clients
  • Users Accounting
  • RADIUS support for Authentication and Accounting

QoS

  • Hierarchical Token Bucket ( HTB) QoS system with CIR, MIR, burst and priority support
  • Simple and fast solution for basic QoS implementation – Simple queues
  • Dynamic client rate equalization ( PCQ)

Proxy

  • HTTP caching proxy server
  • Transparent HTTP proxy
  • SOCKS protocol support
  • DNS static entries
  • Support for caching on a separate drive
  • Parent proxy support
  • Access control list
  • Caching list

Tools

  • Ping, traceroute
  • Bandwidth test, ping flood
  • Packet sniffer, torch
  • Telnet, ssh
  • E-mail and SMS send tools
  • Automated script execution tools
  • CALEA
  • File Fetch tool
  • Advanced traffic generator

Other features

  • Samba support
  • OpenFlow support
  • Bridging – spanning tree protocol (STP, RSTP), bridge firewall and MAC natting.
  • Dynamic DNS update tool
  • NTP client/server and synchronization with GPS system
  • VRRP v2 and v3 support
  • SNMP
  • M3P – MikroTik Packet packer protocol for wireless links and ethernet
  • MNDP – MikroTik neighbor discovery protocol, supports CDP (Cisco discovery protocol)
  • RADIUS authentication and accounting
  • TFTP server
  • Synchronous interface support (Farsync cards only) (Removed in v5.x)
  • Asynchronous – serial PPP dial-in/dial-out, dial on demand
  • ISDN – dial-in/dial-out, 128K bundle support, Cisco HDLC, x75i, x75ui, x75bui line protocols, dial on demand

 

Mikrotik – Hersteller

Mikrotik – über die Firma

Bei Mikrotik (Eigenschreibweise “MikroTik”) handelt es sich um eine Lettische Firma, welche 1996 gegründet wurde um sowohl Router als auch Wireless ISP Systeme zu entwickeln.

Mikrotik bietet inzwischen Hard- und Software für Internet-Anbindungen in den meisten Ländern rund um den Globus an.

Ihre Erfahrung in der Nutzung von Industrie-Standard PC Hardware sowie kompletten Routingsystemen veranlasste das Unternehmen 1997 das Betriebssystem “RouterOS” aus der Taufe zu heben, welches über eine sehr hohe Stabilität in der Kontrolle und Flexibilität für alle Arten von Daten-Interfaces und Routing aufweist.

2002 entschied sich Mikrotik seine eigene Hardware unter dem Markennamen “RouterBOARD” herzustellen.

Aktuell gibt es in den meisten Ländern der Erde Distributoren (wie z.B. den Mikrotik-Store.eu) und Reseller und in so gut wie jedem Land Kunden, die sich auf die Hard- und Software verlassen und diese begeistert nutzen, da hier für verhältnismäßig wenig Geld viel Leistung, hohe Stabilität und mit Hilfe von RouterOS eine schier unerschöpfliche Fülle an Möglichkeiten gibt.

Eine Übersicht über die Möglichkeiten sind hier vorzufinden: RouterOS Features.

Die Firma Mikrotik hat ihren Hauptsitz in Riga, der Hauptstadt von Lettland, der größten Stadt im Baltikum.

 

Produktbezeichnung – Wlan

Built-in wireless details

If board has built-in wireless, then all its features are represented in following format:

<band><power_per_chain><protocol><number_of_chains>

  • band
    • 5 – 5Ghz
    • 2 – 2.4Ghz
    • 52 – dual band 5Ghz and 2.4Ghz
  • power per chain
    • (not used) – „Normal“ – <23dBm at 6Mbps 802.11a; <24dBm at 6Mbps 802.11g
    • H – „High“ – 23-24dBm at 6Mbps 802.11a; 24-27dBm at 6Mbps 802.11g
    • HP – „High Power“ – 25-26dBm 6Mbps 802.11a; 28-29dBm at 6Mbps 802.11g
    • SHP – „Super High Power“ – 27+dBm at 6Mbps 802.11a; 30+dBm at 6Mbps 802.11g
  • protocol
    • (not used) – for cards with only 802.11a/b/g support
    • n – for cards with 802.11n support
    • ac – for cards with 802.11ac support
  • number_of_chains
    • (not used) – single chain
    • D – dual chain
    • T – triple chain
  • connector type
    • (not used) – only one connector option on the model
    • MMCX – MMCX connector type
    • u.FL – u.FL connector type

Funk-Reichweiten von RouterBOARDS (Punkt-zu-Punkt)

Reichweite von diversen Mikrotik-Antennen bei einer Punkt-zu-Punkt-Verbindung (jeweils mit zwei identischen Geräten, als Partner):

Was an den von Mikrotik bereitgestellten Antennen immer interessant und hilfreich zu wissen ist, ist natürlich deren Reichweite, damit man entsprechend das für die eigenen Zwecke passende Endgerät kauft. Im folgenden haben wir die Daten aus den von Mikrotik bereitgestellten Schautafeln nochmals aufgeschlüsselt aufgelistet.

Vorab sollte man sich immer vor Augen führen, dass für die optimale Einrichtung eines Funklinks immer die folgenden Faktoren im Auge behalten werden müssen, da diese doch einen erheblichen Einfluss auf die Link-Performance und die zu überbrückende Distanz haben können:

  • Sichtverbindung
  • Interferenzen
  • Ausrichtung
  • Wetter
  • Störelemente (Metall, Holz, Stein -> Dachrinnen, Bäume, Häuser)
  • LHG – 24.5dBi – 12Km bei 802.11n – max Distanz 65Km
    Das LHG (Light Head Grid) verfügt über einen Antennengewinn von 24.5dBi und kommt, unter optimalen Voraussetzungen mit der maximalen Datenrate, die mit 802.11n möglich ist, auf ca 12Km
    Wenn man nur auf die Entfernung geht, liegt die maximale Distanz bei dieser Antenne bei ca 65Km, verständlicherweise dürften hier die Bandbreiten dann wohl recht “variabel” sein.
  • SXT Lite5 – 16dBi – 3Km bei 802.11n – max Distanz 13Km
    Die SXT Lite5 verfügt über einen Antennengewinn von 16dBi und kommt, unter optimalen Voraussetzungen, mit der maximalen Datenrate, die mit 802.11n möglich ist, auf ca 3Km
    Wenn man nur auf die Entfernung geht, liegt die maximale Distanz (bei einem Signal von -70dB) bei dieser Antenne bei ca 13Km, verständlicherweise dürften hier die Bandbreiten dann wohl recht “variabel” sein.
  • SXT Lite5 ac  – 16dBi – 1.5Km bei 802.11ac – 4Km bei 802.11n – max Distanz 18-19Km
    Die SXT Lite5 ac verfügt über einen Antennengewinn von 16dBi und kommt, unter optimalen Voraussetzungen, mit der maximalen Datenrate, die mit 802.11ac möglich ist, auf ca 1.5Km (bei 802.11n auf ca 4Km)
    Wenn man nur auf die Entfernung geht, liegt die maximale Distanz (bei einem Signal von -70dB) bei dieser Antenne bei ca 18-19Km, verständlicherweise dürften hier die Bandbreiten dann wohl recht “variabel” sein.
  • SXT HG  – 17dBi – 3Km bei 802.11n – max Distanz 22-23Km
    Die SXT HG verfügt über einen Antennengewinn von 17dBi und kommt, unter optimalen Voraussetzungen, mit der maximalen Datenrate, die mit 802.11n möglich ist, auf ca 3Km
    Wenn man nur auf die Entfernung geht, liegt die maximale Distanz (bei einem Signal von -70dB) bei dieser Antenne bei ca 22-23Km, verständlicherweise dürften hier die Bandbreiten dann wohl recht “variabel” sein.
  • SXT 5 ac – 16dBi – 1.5Km bei 802.11ac – 5Km bei 802.11n – max Distanz 18-19Km
    Die SXT 5 ac verfügt über einen Antennengewinn von 16dBi und kommt, unter optimalen Voraussetzungen, mit der maximalen Datenrate, die mit 802.11ac möglich ist, auf ca 1.5Km (bei 802.11n auf ca 5Km)
    Wenn man nur auf die Entfernung geht, liegt die maximale Distanz (bei einem Signal von -70dB) bei dieser Antenne bei ca 18-19Km, verständlicherweise dürften hier die Bandbreiten dann wohl recht “variabel” sein.
  • SEXTANT G – 18dBi – 8Km bei 802.11n – max Distanz 25Km
    Der SEXTANT verfügt über einen Antennengewinn von 18dBi und kommt, unter optimalen Voraussetzungen, mit der maximalen Datenrate, die mit 802.11n möglich ist, auf ca 8Km.
    Wenn man nur auf die Entfernung geht, liegt die maximale Distanz (bei einem Signal von -70dB) bei dieser Antenne bei ca 25Km, verständlicherweise dürften hier die Bandbreiten dann wohl recht “variabel” sein.
  • SXT HG ac – 17dBi – 2Km bei 802.11ac – 8Km bei 802.11n – max Distanz 22-23Km
    Die SXT HG ac verfügt über einen Antennengewinn von 17dBi und kommt, unter optimalen Voraussetzungen, mit der maximalen Datenrate, die mit 802.11ac möglich ist, auf ca 2Km (bei 802.11n auf ca 8Km)
    Wenn man nur auf die Entfernung geht, liegt die maximale Distanz (bei einem Signal von -70dB) bei dieser Antenne bei ca 22-23Km, verständlicherweise dürften hier die Bandbreiten dann wohl recht “variabel” sein.
  • QRT 5 – 24dBi – 25Km bei 802.11n – max Distanz 95Km
    Die QRT 5 verfügt über einen Antennengewinn von 24dBi und kommt, unter optimalen Voraussetzungen, mit der maximalen Datenrate, die mit 802.11n möglich ist, auf ca 25Km.
    Wenn man nur auf die Entfernung geht, liegt die maximale Distanz (bei einem Signal von -70dB) bei dieser Antenne bei ca 95Km, verständlicherweise dürften hier die Bandbreiten dann wohl recht “variabel” sein.
  • QRT 5 ac – 24dBi – 11Km bei 802.11ac – 35Km bei 802.11n – max Distanz 110Km
    Die QRT 5 ac verfügt über einen Antennengewinn von 24dBi und kommt, unter optimalen Voraussetzungen, mit der maximalen Datenrate, die mit 802.11ac möglich ist, auf ca 11Km (bei 802.11n auf ca 35Km)
    Wenn man nur auf die Entfernung geht, liegt die maximale Distanz (bei einem Signal von -70dB) bei dieser Antenne bei ca 110Km, verständlicherweise dürften hier die Bandbreiten dann wohl recht “variabel” sein.
  • Dynadish – 25dBi – 14Km bei 802.11ac – 45Km bei 802.11n – max Distanz 130Km
    Die Dynadish verfügt über einen Antennengewinn von 25dBi und kommt, unter optimalen Voraussetzungen, mit der maximalen Datenrate, die mit 802.11ac möglich ist, auf ca 14Km (bei 802.11n auf ca 45Km)
    Wenn man nur auf die Entfernung geht, liegt die maximale Distanz (bei einem Signal von -70dB) bei dieser Antenne bei ca 130Km, verständlicherweise dürften hier die Bandbreiten dann wohl recht “variabel” sein.

Die von Mikrotik bereitgestellte PDF für die beschriebene Art von Punkt-zu-Punkt-Verbindungen ist hier zu finden: PtP

Funk-Reichweiten von RouterBOARDS (Punkt-zu-Multipunkt)

Reichweite von diversen Mikrotik-Antennen bei einer Punkt-zu-Multipunkt-Verbindung (in Richtung einer mANTbox19s):

Was an den von Mikrotik bereitgestellten Antennen immer interessant und hilfreich zu wissen ist, ist natürlich deren Reichweite, damit man entsprechend das für die eigenen Zwecke passende Endgerät kauft. Im folgenden haben wir die Daten aus den von Mikrotik bereitgestellten Schautafeln nochmals aufgeschlüsselt aufgelistet.

Vorab sollte man sich immer vor Augen führen, dass für die optimale Einrichtung eines Funklinks immer die folgenden Faktoren im Auge behalten werden müssen, da diese doch einen erheblichen Einfluss auf die Link-Performance und die zu überbrückende Distanz haben können:

  • Sichtverbindung
  • Interferenzen
  • Ausrichtung
  • Wetter
  • Störelemente (Metall, Holz, Stein -> Dachrinnen, Bäume, Häuser)

 

  • LHG – 24.5dBi – 8Km bei 802.11n – max Distanz 32-33Km
    Das LHG (Light Head Grid) verfügt über einen Antennengewinn von 24.5dBi und kommt, unter optimalen Voraussetzungen mit der maximalen Datenrate, die mit 802.11n möglich ist, auf ca 8Km
    Wenn man nur auf die Entfernung geht, liegt die maximale Distanz bei dieser Antenne bei ca 32-33Km, verständlicherweise dürften hier die Bandbreiten dann wohl recht “variabel” sein.
  • SXT Lite5 – 16dBi – 5Km bei 802.11n – max Distanz 18-19Km
    Die SXT Lite5 verfügt über einen Antennengewinn von 16dBi und kommt, unter optimalen Voraussetzungen, mit der maximalen Datenrate, die mit 802.11n möglich ist, auf ca 5Km
    Wenn man nur auf die Entfernung geht, liegt die maximale Distanz (bei einem Signal von -70dB) bei dieser Antenne bei ca 18-19Km, verständlicherweise dürften hier die Bandbreiten dann wohl recht “variabel” sein.
  • SXT Lite5 ac  – 16dBi – 2Km bei 802.11ac – 6-7Km bei 802.11n – max Distanz 18-19Km
    Die SXT Lite5 ac verfügt über einen Antennengewinn von 16dBi und kommt, unter optimalen Voraussetzungen, mit der maximalen Datenrate, die mit 802.11ac möglich ist, auf ca 2Km (bei 802.11n auf ca 6-7Km)
    Wenn man nur auf die Entfernung geht, liegt die maximale Distanz (bei einem Signal von -70dB) bei dieser Antenne bei ca 18-19Km, verständlicherweise dürften hier die Bandbreiten dann wohl recht “variabel” sein.
  • SXT 5 ac – 16dBi – 2Km bei 802.11ac – 6-7Km bei 802.11n – max Distanz 22-23Km
    Die SXT 5 ac verfügt über einen Antennengewinn von 16dBi und kommt, unter optimalen Voraussetzungen, mit der maximalen Datenrate, die mit 802.11ac möglich ist, auf ca 2Km (bei 802.11n auf ca 6-7Km)
    Wenn man nur auf die Entfernung geht, liegt die maximale Distanz (bei einem Signal von -70dB) bei dieser Antenne bei ca 22-23Km, verständlicherweise dürften hier die Bandbreiten dann wohl recht “variabel” sein.
  • SEXTANT G – 18dBi – 7-8Km bei 802.11n – max Distanz 27-28Km
    Der SEXTANT verfügt über einen Antennengewinn von 18dBi und kommt, unter optimalen Voraussetzungen, mit der maximalen Datenrate, die mit 802.11n möglich ist, auf ca 7-8Km.
    Wenn man nur auf die Entfernung geht, liegt die maximale Distanz (bei einem Signal von -70dB) bei dieser Antenne bei ca 27-28Km, verständlicherweise dürften hier die Bandbreiten dann wohl recht “variabel” sein.
  • SXT HG ac – 17dBi – 2Km bei 802.11ac – 9Km bei 802.11n – max Distanz 9Km
    Die SXT HG ac verfügt über einen Antennengewinn von 17dBi und kommt, unter optimalen Voraussetzungen, mit der maximalen Datenrate, die mit 802.11ac möglich ist, auf ca 2Km (bei 802.11n auf ca 9Km)
    Wenn man nur auf die Entfernung geht, liegt die maximale Distanz (bei einem Signal von -70dB) bei dieser Antenne bei ca 27-28Km, verständlicherweise dürften hier die Bandbreiten dann wohl recht “variabel” sein.
  • QRT 5 – 24dBi – 16Km bei 802.11n – max Distanz 55Km
    Die QRT 5 verfügt über einen Antennengewinn von 24dBi und kommt, unter optimalen Voraussetzungen, mit der maximalen Datenrate, die mit 802.11n möglich ist, auf ca 16Km.
    Wenn man nur auf die Entfernung geht, liegt die maximale Distanz (bei einem Signal von -70dB) bei dieser Antenne bei ca 55Km, verständlicherweise dürften hier die Bandbreiten dann wohl recht “variabel” sein.
  • QRT 5 ac – 24dBi – 6-7Km bei 802.11ac – 20Km bei 802.11n – max Distanz 55Km
    Die QRT 5 ac verfügt über einen Antennengewinn von 24dBi und kommt, unter optimalen Voraussetzungen, mit der maximalen Datenrate, die mit 802.11ac möglich ist, auf ca 6-7Km (bei 802.11n auf ca 20Km)
    Wenn man nur auf die Entfernung geht, liegt die maximale Distanz (bei einem Signal von -70dB) bei dieser Antenne bei ca 55Km, verständlicherweise dürften hier die Bandbreiten dann wohl recht “variabel” sein.
  • Dynadish – 25dBi – 8Km bei 802.11ac – 22-23Km bei 802.11n – max Distanz 55Km
    Die Dynadish verfügt über einen Antennengewinn von 25dBi und kommt, unter optimalen Voraussetzungen, mit der maximalen Datenrate, die mit 802.11ac möglich ist, auf ca 8Km (bei 802.11n auf ca 22-23Km)
    Wenn man nur auf die Entfernung geht, liegt die maximale Distanz (bei einem Signal von -70dB) bei dieser Antenne bei ca 55Km, verständlicherweise dürften hier die Bandbreiten dann wohl recht “variabel” sein.

 

Die von Mikrotik bereitgestellte PDF für die beschriebene Art von Punkt-zu-Multipunkt-Verbindungen ist hier zu finden: PtMP

Produktbezeichnung – CRS (CloudRouterSwitch)

CloudRouterSwitch naming details

CloudRouterSwitch (short version CRS) naming consists of:

<3 digit number>-<list of ports>-<built-in wireless card>-<enclosure type>

  • 3 digit number
    • 1st digit stands for series
    • 2nd-3rd digit – total number of wired interfaces (Ethernet, SFP, SFP+)
  • list of ports
    • -<n>G – number of Gigabit Ethernet ports
    • -<n>S – number of SFP ports
    • -<n>S+ – number of SFP+ ports
  • built-in wireless card – same as for RouterBOARD products.
  • enclosure type – same as for RouterBOARD products.

Produktbezeichnung – CCR (CloudCoreRouter)

CloudCoreRouter naming details

CloudCoreRouter (short version CCR) naming consists of:

<4 digit number>-<list of ports>-<enclosure type>

  • 4 digit number
    • 1st digit stands for series
    • 2nd (reserved)
    • 3rd-4th digit indicate number of total CPU cores on the device
  • list of ports
    • -<n>G – number of Gigabit Ethernet ports
    • -<n>S – number of SFP ports
    • -<n>S+ – number of SFP+ ports
  • enclosure type – same as for RouterBOARD products.